Server & Storage. Server können gross und teuer sein – aber auch handlich und günstig. Server sollen so ausgelegt sein, dass sie die Prozesse Ihrer Firma optimal unterstützen.

DER FÜR SIE PASSENDE SERVER

Welchen Server Sie auch immer wählen – entscheidend ist, dass er maximale Sicherheitsanforderungen erfüllt und die angebotenen Dienste eine hohe Verfügbarkeit aufweisen.

Kleinere Firmen kommen mit einem MacMini Server für 1500 Franken aus, der gerade mal 11 Watt verbraucht. Der Winzling ist ein Alleskönner – von Termin- und Adressverwaltung über Dateiablage bis zur automatischen Konfiguration des Netzwerks. Sogar den Betrieb eines umfassenden ERP-Systems kann er stemmen.

Grössere Unternehmen mit mehreren Filialen werden ihr Server-System robuster auslegen. In der Regel kommen mehrere Server zum Einsatz, die ihre Daten auf gemeinsamen Speichernetzwerken (SAN - Storage Attached Network) platzieren. Die Kombination mehrerer Server optimiert die Zuverlässigkeit des Gesamtsystems: Die von Ihnen genutzten Dienste (wie iCal, Datenablage, VPN, ...) bleiben funktionstüchtig, auch wenn ein Server ausfällt.

Die Server-Landschaft kann zentral verwaltet werden. Externe Server treten bei Bedarf mit den zentralen Hauptservern in Verbindung. Die Computer der Mitarbeiter können standardisiert installiert werden (Deployment). Ein zentrales Directory, das die Systemtechniker vor Ort unterhalten, konfiguriert und steuert die Benutzer.

SERVER HELFEN BEI ROUTINEARBEITEN

  • Organisation der anderen Netzwerkgeräte
  • Eigener Mailserver mit schnellerem Mailzugriff
  • Dank Verschlüsselung sicherer interner Mailverkehr bei sensiblen Geschäftsdaten; unbeschränkter Zugriff auf Mails auch nach dem Ausscheiden von Mitarbeitern
  • Zentrale Ablage von Betriebsdaten für verschiedene Zugriffsarten
  • Zentrale Verwaltung von Terminen und Adressbüchern für alle Mitarbeiter
  • Zentralisierte Abwicklung der Druckaufträge; entlastet die einzelnen Computer und das Netzwerk
  • Hosten von Datenbanken
  • Start Ihrer Arbeitscomputer ab einem universellen, zentralen Betriebssystem
  • Gleiche Clientsysteme; Systemprobleme sind klarer sichtbar
  • Einfacheres Rollout; bedingt Software mit Netzwerklizenzen und zentrale Benutzerverwaltung
  • Installation Ihrer Macs über ein Server-basiertes Kundenbetriebssystem
  • Keine ungesicherte Daten auf den Client-Arbeitsstationen, da die Daten auf dem Server liegen
  • Zentrale Verwaltung von Benutzern, Gruppen und Geräten
  • Zugriffsrechte auf Geräte werden von einem zentralen Passwortserver gesteuert
  • Zentrales Update Ihrer Computerflotte; unterbindet System-Wildwuchs und vermindert Supportaufwand
  • Zugriff auf das Firmen-Netzwerk für Mitarbeitende über einen verschlüsselten Tunnel
  • Hosten von Internetseiten
  • Webbasiertes Dokumentationssystem: Firmeninformationen definieren und den Mitarbeitern zugänglich machen, was eine direktere Kommunikation an Mitarbeiter erlaubt. Dabei erkennt der Mitarbeiter sofort, welche Information neu ist, und die Änderungen sind nachvollziehbar. Beispiele: Administrationsprozesse, Arbeitsprozesse, Verhaltensregeln für das Personal, Ferien/Feiertage bezahlt/unbezahlt, Fotoalbum und Beschrieb interessanter Produkte, Traktanden für Mitarbeitersitzung, Protokoll der Mitarbeitersitzung, Projektentwicklung für Geschäftsleitung und/oder Teams