Macs in Windows-Netzwerken. Sollen Ihre Macs in einer Windows-Umgebung laufen? Kein Problem! Wir integrieren die Computer unserer Kunden nahtlos in Windows-Netzwerke. Und zwar so gekonnt, dass Sie davon gar nichts merken.

EINFACHER ANSCHLUSS

In diesem Fall muss der Windows-Systemadministrator einzig einen normalen Benutzernamen und ein Passwort zur Verfügung stellen. Der Anschluss gelingt dann mit wenigen Handgriffen: Der Mac wird mit dem Windows-Netzwerk verbunden und mit Netzwerkdaten (DHCP) versehen. Dank der im Betriebssystem MacOS eingebauten Windows-Protokolle (SMB) kann er direkt auf die Dokumente des Windows-Servers zugreifen. Auch das Internet läuft im Nu.

INTEGRATION INS ACTIVE DIRECTORY

Vorteilhafter ist die Integration der Macs und ihrer Benutzer ins Active Directory. Dieser Schritt wird oft unterlassen, obwohl er dem Windows-Administrator das Leben erleichtert. Hier die wichtigsten Vorteile:

 

  • Die Mac-Computer als "Computer" ans Active Directory binden.
  • Die Benutzer können im Active Directory erfasst werden. Dort werden dann Zugriffsrechte und Gruppenzugehörigkeit verwaltet.
  • Auf dem Mac können die Active Directory-Benutzer mit den Authentifizierungsdaten aus dem Active Directory lokal einloggen.
  • Der Home-Ordner der Benutzer kann sich auf dem Mac oder auch auf einem Netzwerkverzeichnis auf dem Windows Server (oder einem anderen Mac-Server) befinden.
  • Bei mobilen Macs kann ein lokaler Home-Ordner mit dem Windows-Server laufend synchronisiert werden.
  • Die Benutzer können "gemanagt" werden in dem Sinne, dass Benutzereinstellungen durch die Systemadministratoren gesteuert werden (z.B. Aussehen des Docks, dem Benutzer zugeordnete Programme, Aussehen des Bildschirmhintergrunds, applikationsspezifisches Verhalten). Diese Einstellungen können direkt ins Active-Directory (oder auf einem separaten Mac-Server) gespeichert werden.